E. C. M. Tüx

© Klaus Kreiner Berlin

Biographische Daten und künstlerischer Werdegang

Ich – Elena C. M. Tüx – wurde am 27.02.1982 in Berlin geboren.
Bereits während der Schulzeit liebte ich das Lesen und Schreiben und beteiligte mich damals schon mit einer meiner Geschichten an der Schülerzeitung der Freien Waldorfschule Kreuzberg, an welcher ich 2001 mein Abitur absolvierte.
Nach Beendigung der Schule habe ich in einem Bekleidungsladen gearbeitet, anschließend 9 Jahre lang haupt- und nebenberuflich in zwei wunderbaren berliner Programmkinos. Ab Oktober 2009 studierte ich 3 Jahre lang an der Freien Universität Berlin Filmwissenschaft und Italienisch.
Seit 2012 arbeite ich an einem festen Spielwarenstand in einer Markthalle in Berlin-Kreuzberg und seit 2016 zusätzlich im Spielwarenladen „PRISMA -Spielwaren & Kunstraum-„,  den ich Ende 2018 selbst übernommen habe.

Ich schreibe seit vielen Jahren Gedichte, lyrische Kurzprosa, Geschichten und (derzeit noch unveröffentlichte) Romane.

Seit 2008 nahm ich viele Jahre lang regelmäßig an Lesungen verschiedener berliner Lesebühnen teil (was ich derzeit aufgrund von Zeitmangel leider etwas weniger tue) und leistete am 08.06.2011 einen literarischen Beitrag zur 1. Langen Nacht der Bibliotheken.

Ebenso wie Literatur und Filmkunst gehört die Malerei zu meinen Leidenschaften. Am liebsten male ich mit Öl auf Leinwand, habe aber bereits mit unterschiedlichsten Materialien gearbeitet.

 

Bibliographie und Lesungen:

Veröffentlichungen:
2006
„Innere Harmonie“ (Lyrik)  in „Frankfurter Bibliothek – Jahrbuch für das neue Gedicht – Gedicht und Gesellschaft 2007“, Brentano-Gesellschaft Frankfurt/M. MbH (Dez. 2006), ISBN: 9783933800237

2009 „Ein Wort“ (Lyrik) in „Frankfurter Bibliothek – Jahrbuch für das neue Gedicht – Gedicht und Gesellschaft 2010“, Brentano-Gesellschaft Frankfurt/M. MbH (2009), ISBN: 978933800312

2009 „Zwischen(t)räume“ (Geschichte) in der Anthologie „Stimme werden – Gesicht zeigen, Ausgewählte Erzählungen“, Free Pen Verlag, Bonn (2009), ISBN: 978-3-938114-48-3

2017 „Mein Garten“ (Lyrik) in der Anthologie „Zeitentanz“, SternenBlick-Jahrbuch 2016, erschienen am 28.06.2017, ISBN: 978-3-7448-3352-3

2018 „Tintentränen“ (Lyrik) in zugetextet.com Feuilleton für Poesie – Sprache – Kultur – Nr. 6 / 2018 (Print)

2018
„Kein Wort“ (Lyrik) in zugetextet.com Nr. 6 / 2018 (Online-Blog)

2019 „Fremde Schmerzen“ (Lyrische Kurzprosa), „Die Flucht“ (Geschichte), „Hoffnungslos“ (Lyrik) und „Stadtnacht“ (Lyrische Kurzprosa) in der SternenBlick-Anthologie „Splitterblick“ für Toleranz und Nächstenliebe, ISBN: 978-3-7494-2154-1

2020 „Der Ort deiner Kindheit“ (Lyrik) in der SternenBlick-Anthologie „Im Flüstern verlassener Orte“ , ISBN: 978-3-7504-0520-2

Erste Lesungen:

2008   

  • gelegentliche Teilnahme und Lesung bei der Midnight Poetry (seit Oktober)
  • monatliche Teilnahme an der Lesung der Kreuzberger Literaturwerkstatt bei Nepomuk Ullmann (seit November)

2009   

  • Mitgliedschaft in der Künstlergemeinde Sisyphos/Berlin (seit Januar)
  • monatliche Teilnahme an der Lesung der Kreuzberger Literaturwerkstatt bei Nepomuk Ullmann
  • regelmäßige Teilnahme und Lesung im Aktuellen Wortstudio (seit Juni)
  • gelegentliche Teilnahme und Lesung bei den Texttouren (seit Januar)
  • gelegentliche Teilnahme und Lesung bei der Midnight Poetry

2010   

  • Mitgliedschaft in der Künstlergemeinde Sisyphos/Berlin
  • monatliche Teilnahme an der Lesung der Kreuzberger Literaturwerkstatt bei Nepomuk Ullmann
  • regelmäßige Teilnahme und Lesung im Aktuellen Wortstudio 
  • gelegentliche Teilnahme und Lesung bei den Texttouren
  • gelegentliche Teilnahme und Lesung bei der Midnight Poetry

September 2016 bis Dezember 2018

  • Eigene Lesebühne im Kunstraum von PRISMA in Berlin-Karlshorst:
    Viele verschiedene Autoren und Musiker konnten ihre Werke bei den Lesungen (mit oder ohne Musik) präsentieren und standen dem Publikum gerne für Fragen aller Art zur Verfügung.

 

Weitere Lesungsteilnahmen: Siehe Rubrik „Termin Archiv“ im Bereich „Termine / Lesungen